Cookie
Electronic Team uses cookies to personalize your experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our cookie policy. Click here to learn more.

VirtualBox vs VMware: Was ist besser für Ihre Umgebung

Jun 23, 2021

Durch Virtualisierung kann ein Unternehmen mehrere verschiedene Betriebssysteme auf einer einzigen Hardware ausführen. Obwohl sie sowohl praktikable als auch äußerst beliebte Lösungen zum Erstellen einer virtuellen Umgebung sind, ist der Unterschied zwischen VirtualBox und VMware ziemlich bedeutend. In einigen Fällen kann nur einer von ihnen eine bestimmte Funktion anbieten, die Ihren Geschäftsanforderungen entspricht.

In diesem Artikel finden Sie die notwendigen Informationen, um zu entscheiden, welche VMware oder VirtualBox für Ihre Umgebung und Ihr Nutzungsszenario besser ist.

VBox vs VMware: Allgemeine Unterschiede Di

VirtualBox vs. VMware

Sowohl VirtualBox als auch VMware sind Hypervisoren. Hypervisor ist eine spezialisierte Software, mit der mehrere virtuelle Maschinen gleichzeitig auf einem physischen Server ausgeführt werden können. Dies ist eine hervorragende Möglichkeit, den Wert von Hardwaregeräten zu maximieren, indem Ressourcen von vielen Benutzern gemeinsam genutzt werden können.

Hypervisor gibt es in zwei Varianten:

  • Hypervisor vom Typ 1 (nativ) greifen direkt auf die Hardware zu und benötigen keine Unterstützung eines zugrunde liegenden Betriebssystems. Sie fungieren als Betriebssystem und steuern Ressourcenaufrufe.
  • Typ-2-Hypervisoren laufen auf einem herkömmlichen Betriebssystem als Anwendung. Sie bieten Virtualisierungsfunktionen, indem sie Ressourcenaufrufe über das Host-Betriebssystem koordinieren.

So werden die beiden Virtualisierungslösungen kategorisiert:

  • VMware ESXi ist ein Hypervisor vom Typ 1, der auf Bare Metal installiert werden muss.
  • VMware Player, Workstation und Fusion sind Typ-2-Hypervisoren, die auf einem physischen Gerät mit einem Host-Betriebssystem installiert werden müssen.
  • VirtualBox ist auch ein Typ-2-Hypervisor, der auf einem Host-Betriebssystem installiert werden muss.

Im Allgemeinen sind Hypervisoren vom Typ 1 besser für große Produktionsumgebungen geeignet, während Hypervisoren vom Typ 2 eher für Benutzer geeignet sind, die eine virtuelle Maschine auf ihren PCs ausführen möchten.

Unterstützte Betriebssysteme

VBox kann auf Linux (u. a. Ubuntu und Debian), Windows, Solaris, macOS und FreeBSD-Host-Rechnern installiert werden. Und Sie können Linux, Windows, Solaris, FreeBSD oder macOS als Gastbetriebssystem Ihrer virtuellen Maschine auswählen.

VMware Workstation und Player haben Versionen für Linux und Windows, und für macOS gibt es Fusion. Als Gastbetriebssystem können Sie sich für Linux, Windows, Solaris, FreeBSD oder macOS entscheiden.

Wie Sie sehen, unterstützt VirtualBox mehr Betriebssysteme als jede bestimmte Version von VMware. Sie können jedoch entweder VMware oder VirtualBox für Windows 10-Systeme verwenden.

Lizenzmodelle

So schneiden die beiden Produkte aus lizenzrechtlicher Sicht ab:

VBox ist eine kostenlose Open-Source-Virtualisierungssoftware, die unter der GNU General Public License (GPL), Version 2, verfügbar ist. Die Nutzung für persönliche oder kommerzielle Zwecke ist völlig kostenlos. Außerdem können Sie das Extension Pack erhalten, das der Plattform Funktionen hinzufügt und das ebenfalls kostenlos ist.

VMware bietet mehrere Virtualisierungsprodukte:

  • Der Player ist für persönliche und Bildungszwecke kostenlos, erfordert jedoch eine kostenpflichtige Lizenz für die kommerzielle Nutzung.
  • Workstation Pro ist für große Unternehmen und Projekte gedacht und die Lizenz kostet 199 US-Dollar.
  • Fusion hat eine einmalige Lizenzgebühr von 199 US-Dollar.
  • ESXi außerhalb des kostenlosen 60-tägigen Testzeitraums muss mit einer der vSphere-Lizenzen ab ca. 575 US-Dollar (vSphere Essentials Kit) lizenziert werden.

Funktionalität und Features

Lassen Sie uns nun einen detaillierten Blick auf die Funktionen und Funktionen dieser konkurrierenden Virtualisierungsplattformen werfen.

Benutzeroberfläche

Beide Plattformen bieten eine Vielzahl von Schnittstellen.
vBox-Benutzer können wählen, ob sie lieber die grafische Benutzeroberfläche oder die VBoxManage-Befehlszeile verwenden.

Dasselbe gilt für VMware, das sowohl GUI als auch Befehlszeilenschnittstelle bietet. Die GUI variiert je nach verwendeter Version.

Unterstützte USB-Geräte

Viele Benutzer möchten innerhalb einer virtuellen Sitzung auf USB-Geräte zugreifen können. Die USB-Passthrough-Funktionalität erhöht den Wert eines an den Host-Computer angeschlossenen physischen Peripheriegeräts. Mit dem USB-Passthrough kann ein USB-Hub angeschlossen werden, um virtuellen Maschinen einfach den Zugriff auf eine Vielzahl angeschlossener Peripheriegeräte zu ermöglichen.

Beide Plattformen unterstützen den Anschluss von USB-Geräten an virtuelle Maschinen mithilfe nativer VM-Optionen. In einigen Fällen kann die Einführung eines Drittanbieter-Tools als USB-Controller oder USB-Arbitrator die Bemühungen zum Anschließen und Verwenden von USB-Geräten rationalisieren. VBox-Benutzer müssen das Extension Pack verwenden, um die Unterstützung von USB 2.0 und 3.0 zu aktivieren.
VMware unterstützt standardmäßig USB-Geräte.

Geteilte Ordner

Die Möglichkeit, einen freigegebenen Ordner zu erstellen, der zum Austausch von Dateien zwischen Host- und Gastbetriebssystemen verwendet werden kann, ist eine wertvolle Funktion.

Sie können auf beiden Virtualisierungsplattformen einen freigegebenen Ordner verwenden, mit Ausnahme von VMware ESXi, bei dem freigegebene Ordner auf Hostbetriebssystemebene erstellt werden müssen.

Format der virtuellen Festplatte

Auf jeder der Plattformen gibt es ein virtuelles Festplattenformat.
Das einzige, das von VMWare unterstützt wird, heißt VMDK.

In der vBox haben Sie mehr Optionen zur Auswahl: ein natives VDI-Format, VHD, HDD und sogar VMDK. Man kann also mit Sicherheit sagen, dass VirtualBox aus Sicht der virtuellen Festplattenformate viel vielseitiger ist.

Zuweisung virtueller Festplatten

Virtuelle Festplatten können vorab oder dynamisch zugewiesen werden, und beide Virtualisierungsplattformen unterstützen diese Methoden, obwohl sich die verwendete Terminologie unterscheidet.

VMware verwendet den Begriff Thin Provisioned Disks für dynamisch zugewiesene Festplatten und Provisioned Disks für vorab zugewiesene Festplatten.

VirtualBox hat keinen speziellen Begriff für dynamisch zugewiesene Festplatten, und vorab zugewiesene Festplatten werden als Festplatten bezeichnet.

Snapshots virtueller Maschinen

VM-Snapshots speichern den aktuellen Status einer virtuellen Maschine und sind äußerst nützlich für Test- und Entwicklungssysteme. Mit Ausnahme des VMware Players unterstützen alle anderen Versionen der beiden Virtualisierungsplattformen die Erstellung mehrerer Snapshots, die verwendet werden können, um eine VM in einen früheren Zustand zurückzusetzen.

VM-Live-Migration

Benutzer können mit einer dieser Virtualisierungslösungen VMs zwischen Hostbetriebssystemen migrieren.

In VirtualBox wird diese Funktion als Teleportation bezeichnet.

In VMware verfügt nur ESXi über eine entsprechende Funktion namens vMotion. Alle anderen Versionen unterstützen keine Live-VM-Migration.

Unterstützung von 3D-Grafiken

VMware bietet 3D-Grafiken mit DirectX 10 und OpenGL 3.3-Unterstützung für Player, Workstation, Fusion und ESXi.

VirtualBox bietet eingeschränkte Unterstützung für 3D-Grafiken.

Virtuelle Netzwerke

VirtualBox bietet Benutzern die folgenden Auswahlmöglichkeiten im Netzwerkmodus.

  • Nicht beigefügt
  • Netzwerkadressübersetzung (NA)
  • NAT-Netzwerkdienst
  • Überbrückter Adapter
  • Internes Netzwerk
  • Host-only-Adapter

In VMware sind die folgenden virtuellen Netzwerkmodi verfügbar.

  • Überbrückt
  • NAT
  • Nur für Gastgeber

Unterstützung für gemeinsam genutzten Speicher

Shared Storage mit dem iSCSI-Protokoll wird von diesen beiden Virtualisierungsplattformen unterstützt. Sie können iSCSI-Speicher als Remote-Datenträger über ein Ethernet-Netzwerk anschließen.
VirtualBox wird mit einem nativen iSCSI-Initiator geliefert.

In VMware unterstützt ESXi auch die Verwendung von iSCSI-Speicher, aber Workstation, Player und Fusion unterstützen iSCSI überhaupt nicht.

Verwaltungsschnittstelle

Zentralisiertes und Remote-Management sind wichtige Funktionen für moderne IT-Abteilungen, die über Ethernet auf Systeme zugreifen möchten.
VirtualBox bietet Benutzern die PhpVirtualBox-Weboberfläche, die der Standardoberfläche ähnelt.

VMware ESXi bietet den vCenter Server für die zentrale Verwaltung von ESXi-Hosts und anderen vSphere-Komponenten.

Verschlüsselungsunterstützung

Die Verschlüsselung von Datenressourcen ist ein äußerst wichtiges Merkmal einer Virtualisierungslösung.
VirtualBox verfügt über eine integrierte Verschlüsselungsfunktion, auf die mit dem Extension Pack zugegriffen werden kann. Benutzer können AES-128-Bit- oder AES-256-Bit-Verschlüsselung auswählen.

Die Verschlüsselung ist in allen VMware-Versionen verfügbar, die Auswahlmöglichkeiten unterscheiden sich jedoch je nach verwendetem Produkt. ESXi bietet mehr Verschlüsselungsoptionen als andere Versionen der Plattform.

Clustering

VirtualBox bietet keine Unterstützung für VM-Clustering.

In VMware ist Clustering nur in ESXi verfügbar.

Entwicklerwerkzeuge

VMware bietet Entwicklern Zugriff auf verschiedene APIs (Application Programming Interfaces) und SDKs (Software Development Kits), um ihre Entwicklungsbemühungen zu optimieren. Darunter ist VMware Studio, ein kostenloses Entwicklungstool zum Erstellen virtueller Appliances und Anwendungen.

VirtualBox bietet auch eine leistungsstarke API und ein SDK.

Softwarevirtualisierung

Nur VirtualBox unterstützt Softwarevirtualisierung, bei der die Software ein komplettes Computersystem emuliert und einen Gast darauf ausführt.

Beide Plattformen unterstützen Hardwarevirtualisierung, bei der Hardwaregeräte vom Host emuliert werden.

Fazit

Hoffentlich haben Sie jetzt genügend Informationen, um entweder VMware oder VirtualBox auszuwählen. Beide bieten Benutzern funktionsreiche Plattformen zum Erstellen einer virtualisierten Umgebung. Sie ermöglichen es Benutzern, beispielsweise ein Windows XP-System auf einem Ubuntu-Hostbetriebssystem zu installieren. Moderne Unternehmen nutzen Virtualisierung für alles, von Testsystemen bis hin zum Ausführen geschäftskritischer Anwendungen.

Es gibt einige deutliche Unterschiede in Preis und Funktionalität der beiden Lösungen, die Sie sorgfältig abwägen sollten, bevor Sie sich für eine Virtualisierungsplattform entscheiden. In einigen Fällen bieten native Funktionen möglicherweise nicht die effizienteste Möglichkeit, Dinge wie USB-Umleitung und USB-Passthrough zu implementieren.

Tools von Drittanbietern können das Hinzufügen eines USB-Geräts zu einer VM erleichtern oder in Situationen helfen, in denen keine physischen USB-Anschlüsse zum Anschließen physischer Geräte verfügbar sind. Sie können die erforderlichen Funktionen hinzufügen, damit die Virtualisierung genau so funktioniert, wie Sie es für Ihre spezifischen Geschäftsziele benötigen.

logo USB Network Gate
#1 bei Network Software
USB Network Gate
Teilen Sie USB über Ethernet unter Windows
4.7 rang basierend auf 72 + Nutzer
Holen Sie sich einen Download-Link für Ihren Desktop.
Senden Sie Ihre E-Mail-Adresse, um einen Link zum sofortigen Download auf Ihrem Desktop zu erhalten!
oder